Des Sergius-Dreifaltigkeits-Klosters

Nach dem Muster der Maria-Entschlafenkathedrale des Moskauer Kreml baute man unter dem Zaren Iwan dem Schrecklichen und unter seinem Sohn Fjodor (Theodor) die Kirche zu Ehren des Entschlafen der Gottesmutter (1559 – 1585). Die Deckengewölbe, die Wände und die Säulen der Kirche sind mit Bildern aus der Heilsgeschichte ausgemalt. Die Mehrzahl der Fresken schildern Ereignisse, die mit dem Entschlafen Mariens verbunden sind. Die Säulen werden von Bildern besonders verehrter Heiliger geschmückt: Asketen, Märtyrer und glaubenstreue Fürsten. Die meisterhaften Ausmalungen der Kathedrale sind 1684 von heimischen und Jaroslawler Ikonenmalern ausgeführt worden, in nur einhundert Tagen. Die Gesamtfläche der Fresken beträgt über 500 Quadratmeter. Die fünfreihige Ikonostase besteht aus 76 Ikonen des 16. und 17. Jahrhunderts. An den Arbeiten zur Ikonostase nahm der Hofmaler Simon Uschakow teil. Die obere Schicht mancher Ikonen stammt aus dem 19. Jahrhundert.

In der Kathedrale ruhen die Reliquien der heilig gesprochenen Metropoliten Philaret (Drosdow, † 1867) und Innokentij (Innozenz, Weniaminow, † 1879). An der Westwand der Kathedrale befindet sich die Ruhestätte von Metropolit Makarij (Makarios, Bulgakow † 1882), der ein bedeutendes Werk zur Kirchlichen Dogmatik sowie zur Geschichte der Orthodoxen Kirche im Russland hinterlassen hat.

 

 Previous 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Next